Ausgabe Woche 34 / 2016

Was tun bei einem Stich?

Eigentlich sind heuer die flugtauglichen Stichinsekten noch gar nicht, mit Betonung auf «noch nicht», in Erscheinung getreten. Nicht nur im Frühsommer herrscht Hochsaison für Bienen, Wespen, Hummeln, Hornissen und Co. Im Spätsommer befinden sich Bienen und Wespen auf dem Höhepunkt ihrer Kraft. Nektar gibt es für sie jedoch kaum mehr. Deshalb werden sie zu dieser Zeit verstärkt von Süssem, wie etwa Speiseeis oder Limonade angelockt. Vor allem, wenn sich die Insekten bedroht fühlen, wie durch hektische Bewegungen, stechen sie zu. – Anzeichen für eine Allergie gegen das Gift von Bienen und Wespen sind geschwollene Augen oder eine geschwollene Zunge. Darüber hinaus können Hustenreiz und ein juckender Ausschlag am ganzen Körper auftreten. Treten diese Symptome nach einem Stich auf, sollte – auch wenn die Reaktion nicht sehr dramatisch ist – auf jeden Fall ein Arzt aufgesucht werden, rät das Kuratorium. – Durch einen Bluttest kann der Arzt eine Allergie feststellen und entsprechend reagieren. Menschen, die so eine Allergie haben, bekommen ein sogenanntes Notfallset, das sie immer bei sich tragen sollten. mehr