Woche 4 / 2018

Wer hat, sollte geben

Kennen Sie, geschätzte Leserinnen und Leser, diesen Witz: Ein gutherziger Mann gibt einem Bettler regelmässig eine Spende. Eines Tages sagt der Bettler: «Bis vor zwei Jahren hast du mir immer zehn Franken gegeben. Letztes Jahr waren es nur noch fünf. Und seit einem Jahr ist es nur noch ein Franken. Wieso?» – «Nun ja», sagt der grosszügige Spender, «vor zwei Jahren war ich noch Single. Letztes Jahr habe ich geheiratet, und seit Januar hab ich einen Sohn.» Der Bettler fragt wütend: «Und wie kommst du dazu, deine Familie von meinem Geld zu ernähren?» In der Weihnachtszeit rufen die Hilfswerke und Stiftungen in Erinnerung, was wirklich zählt im Leben. Es ist die Solidarität mit Menschen. Mit jenen, denen es weniger gut geht als uns. Zum Beispiel weil sie hungern, weil sie mit körperlichen und geistigen Handicaps durchs Leben gehen müssen, weil ihr Trinkwasser verschmutzt ist oder ihnen ganz einfach die minimalste Existenzgrundlage fehlt. Was wirklich zählt, ist zu helfen, wo andere darauf angewiesen sind, notabene im Rahmen der bestehenden finanziellen Möglichkeiten. mehr

Archiv