Sie sind hier: Home > Safenwil > Ein Stück Weihnachten im Herzen

Ein Stück Weihnachten im Herzen

Knapp 100 Personen nahmen an der Waldweihnacht teil. Organisiert vom Verein Atemweg. Unter dem Motto «Herzensangelegenheiten» wurde eine besinnlich schöne Feier auf dem Sodhubel ausgerichtet. 

Safenwil Der Verein Atemweg lud zum zweiten Mal zur Waldweihnacht auf den Sodhubel ein

Am Treffpunkt – dem Schützenhaus in Safenwil – herrschte eine freudige Stimmung, gepaart mit Wiedersehensfreude. Rund 100 Personen kamen, um gemeinsam im Wald Weihnachten zu feiern. Lisbeth Bloch, Initiantin des Atemwegs, freute sich ausserordentlich über die hohe Teilnehmerzahl. «Es ist eine sehr grosse Freude, so viele Menschen zu sehen, die unter unserem Motto ‹Herzensangelegenheiten› Weihnachten mit uns feiern möchten.»

Der rund 15-minütige Marsch, beleuchtet von Fackeln, führte die Gruppe zum Sodhubel. Manche unterhielten sich angeregt, manche schwiegen und genossen die klare Nachtluft. Empfangen wurde der Trupp von der Panflötengruppe «Butterfly», die mit sanften Klängen den besinnlichen Teil auf dem Sodhubel gestalteten. 

Besinnlichkeit als wärmende Decke

Versorgt mit Glühwein und Punsch wurden die Gäste von Walti Bloch begrüsst. «In einer Zeit, wo sich die Welt nicht nur dreht, sondern auch durchdreht, soll das Besinnliche wie eine wärmende Decke sein, in die man sich einkuschelt.» Die gemeinsame Feier soll das Herz erwärmen und auf die bevorstehenden Weihnachtstage einstimmen. 

Eine Weihnachtsfeier ohne Samichlaus wär keine Feier und so erschien dieser mit zwei Schmutzlis «zufällig» auf dem Platz. Seine Ansprache regte zum Nachdenken an. Der Inhalt bezog sich auf das Kennenlernen von Samichlaus und Schmutzli. Letzterer lebte zurückgezogen als Holzfäller im Wald. Jeder im Dorf brauchte etwas von ihm, aber im Grundsatz war er unbeliebt – eben weil er immer ein bisschen schmutzig war vom vielen Arbeiten. Sein Ruf änderte sich erst, als er der Gehilfe vom Samichlaus wurde. Die Kernaussage: Es lohnt sich, ein zweites Mal und genauer hinzusehen, zu hinterfragen und offen zu sein.

Nach einer weiteren Einlage der Panflötengruppe trat Patrick von Castelberg ans Mikrofon. Der Pop-Classic-Tenor sorgte für viele emotionale Momente. Das «Ave Maria» trug er kraftvoll und berührend in die Nachtluft hinaus. Modernere Klänge im Anschluss und das gemeinsame Singen von «Stille Nacht, heilige Nacht» rundeten den musikalischen Teil ab. Der liebevoll geschmückte Weihnachtsbaum erstrahlte im Lichterglanz und die Teilnehmer wurden mit Gersten- und Gulaschsuppe, verschiedenen Brotsorten und Getränken grosszügig bewirtet. Nach rund zwei Stunden ging es gemeinsam durch die Winternacht zurück zum Schützenhaus. Ein Anlass, der in der hektischen Zeit berührte, entschleunigte und das Herz erwärmte. Weihnachten kann kommen. 

Weitere Bilder finden Sie online in unserer Galerie www.wiggertaler.ch

Patrick von Castelberg während der Darbietung des Klassikers «Ave Maria».
Bild: Patrick Lüthi
Andächtiges Zuhören – die Geschichte des Samichlaus regte zum Nachdenken an.
Bild: Patrick Lüthi
Die Panflötengruppe «Butterfly» begrüsste die Ankömmlinge auf dem Sodhubel.
Bild: Patrick Lüthi

Verwandte Themen

Autoherbst mit neuen Modellen

Sponsored Content
27. Oktober 2022 10:00 Uhr

Vom Leben der Alpwirtschaft

12. Oktober 2022 10:45 Uhr

Speed-Dating im Oldtimer

Sponsored Content
07. September 2022 11:30 Uhr